images

Aktuell erhalten wir die Information, dass wir das 5G-Netz brauchen, damit der Anschluss an die digitale Transformation ja nicht verpasst wird.
Es sei wichtig, eine schnellere Verbindung und 1000-fach höhere Kapazität, sowie gleichzeitig für mehr Leute eine stabile Verbindung zu erhalten. Die Anbieter machen sich stark für das ultraschnelle 5G-Netz und dementsprechend finden wir Plakate mit der passenden Werbung an jeder Ecke, sogar mit dem Werbeträger Roger Federer.

 

Das ist ein Thema, dass mich und auch viele Menschen um mich herum momentan beschäftigt.

 

Mit dieser Technologie kommen viel höhere Strahlenwerte auf uns zu!
Was bedeutet das für unsere Gesundheit?

 

Wie die Handystrahlen auf uns wirken ist noch nicht vollständig erforscht und gestaltet sich bei diesen rasanten Entwicklungsschritten auch als recht schwierig. Die grösste Gefahr – das ist bewiesen – sind nicht die Wellen der Antennen, sondern die Wellen, die unser eigenes Handy abgibt. Und das viele Menschen immer sehr nahe auf sich tragen, Tag und Nacht.

 

Das macht mir schon etwas Sorgen.

 

Es fällt mir auf, - vor allem als Lehrerin, – dass viele Kinder über Kopfschmerzen, Übelkeit, Konzentrationsprobleme und Schlafstörungen klagen. Kinder, die nicht mehr wissen wie man eine Buchseite umblättert oder nach wenigen Sätzen bemerken, dass ihre Hände schmerzen, sind eine andere «digitale Erscheinung», die mich beunruhigt.

 

Ganz ehrlich – auch ich merke, wie selbstverständlich ich all die elektronischen Geräte in meinem Alltag gebrauche. Aber braucht es wirklich dieses vollschnelle Netz?

 

Eigentlich ist es müssig in einem Heilstein-Newsletter über Sinn oder Unsinn von 5G-Mobilnetzen zu diskutieren. Die Digitalisierung gehört zu unserer Welt und wir können nur lernen damit umzugehen.
Für mich ist es wichtig, dass ich als Erwachsene über die Vor- und Nachteile der digitalen Welt Bescheid weiss und mit diesem Wissen Vorbild bin im Alltag.

 

Die Strahlen und der Elektrosmog sind da, auch wenn wir ganz bewusst mit unseren digitalen Geräten umgehen.

 

Deshalb möchte ich euch mit diesem Newsletter den Baryt vorstellen.
Ein Stein der einen hervorragenden Schutz gegen Strahlen und Elektrosmog bietet. In der Industrie, sowie in der Medizin und Forschung wird er schon länger wegen seiner Fähigkeit vor Röntgen-, UV-, und radioaktiven Strahlen zu schützen eingesetzt.
Man fand heraus, dass die Strahlung von Elektrosmog sehr chaotisch ist und unser Körper gegen dieses Chaos ankämpft, was auf die Dauer unseren Körper schwächt und müde macht. Der Baryt mit seiner Schwingung vermag diese chaotischen Strahlen zu harmonisieren, damit unser Körper nicht mehr dagegen „kämpfen“ muss. Dies bringt uns Wohlbefinden und mehr Stärke und Gesundheit.

 

Generell ist der Baryt ein Stein, welcher uns viel Urvertrauen schenkt, uns Sicherheit gibt und dadurch einem wieder mehr in seine Mitte bringt.

 

  • Körperlich
  • Der Baryt hilft bei Ein- und Durchschlafstörungen.
  • Er gleicht unsere Energie aus, somit gibt er Kraft bei Müdigkeit, Ermattung und nachlassendem Leistungsvermögen.
  • Er stärkt die Vitalität im Alter und unterstützt Nerven- und Gehirnfunktionen.
  • Der Baryt hilft bei Verdauungsstörungen und Beschwerden von Magen und Darm.
  • Er hilft bei Muskelschwäche und schnell einschlafenden Gliedern sowie chronisch kalten Händen und Füssen.
  • Der Baryt wirkt entschlackend und entgiftend.
  • Der Stein hilft bei Atemwegsbeschwerden, Hals-, Mandel-, Ohren- sowie Blasenentzündungen und beugt Herz- und Kreislaufstörungen vor.
  • Ausserdem lindert Baryt Beschwerden, die durch Hitze und Strahleneinfluss entstanden sind. Dazu zählen Kopfschmerzen, Verbrennungen, Sonnenbrand, Hauterkrankungen, Augenreizungen, geschwollenen Lymphknoten und Entzündungen.

 

  • Seelisch
  • Der Baryt hilft bei Unsicherheit, Schüchternheit und Niedergeschlagenheit.
  • Er ermöglicht neues Selbstvertrauen, innere Stabilität und Festigkeit aufzubauen, dadurch wird das Durchhaltevermögen gestärkt.
  • Baryt hilft Hemmungen zu überwinden sowie Gefühle zu zeigen.
  • Er stärkt das Gedächtnis und regt die Gehirnaktivität an, motiviert einem und bringt Vitalität, dadurch sind wir konzentrierter und fokusierter.

 

Der Baryt ist ein Stein, welcher seine Wirkung auf eher langsamere Art und Weise zum Ausdruck bringt, jedoch festigend und nachhaltig.
Bei Kindern und Jugendlichen hingegen kann er auch schnell und intensiv wirken.

 

Es ist sinnvoll, ihn im Schlafbereich (ohne Natel und ohne Computer!), neben dem Computer, dem WLAN und anderen Geräten die strahlen, zu platzieren. 


 

Auch in Büros, Kliniken, Praxen, Autos und sogar Tierställen kann der Baryt als Ausgleichs- und Harmonisierungsstein zum Einsatz kommen.

 

Ich werde auf jeden Fall zu Hause und in der Schule einen Baryt aufstellen!

 

Es können 5 kleinere Steine gezielt oder ein grosser Stein für eine mittelgrosse Wohnung platziert werden – die Wirkung ist dieselbe.

 

Der Baryt sollte einmal pro Woche unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen werden. Er braucht nicht aufgeladen zu werden, da er sich beim Entladen selbst regeneriert.
Der Baryt kann auch als Schmuckstück oder Handschmeichler direkt am Körper getragen, auf die betreffenden Körperstellen aufgelegt oder als Heilstein-Wasser auf die entsprechenden Stellen aufgetragen werden.


WICHTIG: Wenn ich die Gräte benütze den Stein nicht direkt zum Gerät stellen oder ans Gerät kleben, sondern auf dem Körper tragen oder im Raum aufstellen!

Bevor ich nun diesen wohl längsten *Monatsstein* beende, möchte ich noch etwas erwähnen.

 

Beim Aussuchen und Räumen im «Mutti-Vati-Haus» ist mir eine grosse Sandrose aufgefallen. Jahrelang lag sie auf der Fensterbank neben dem Fernseher in der vorderen Stube. Beim Recherchieren habe ich herausgefunden, dass Sandrosen auch Wüsten-, Gips- oder Barytrosen genannt werden. Sie ist ein bizarres Kristallgebilde, das meist aus Sandkörnern besteht, die in einen Kristall aus Gips oder Baryt eingebettet sind.
Ich weiss nicht woher Mutti und Vati diese Sandrose hatten. Auch nicht warum sie diese aufgestellt hatten. Mir scheint, sie waren trotz ihrer «Mühe» im Umgang mit den technischen und digitalen Geräten ihrer und unserer Zeit weit voraus!!!

 

Ich wünsche EUCH - UNS ALLEN einen wunderschönen Frühling, einen spannenden April und der richtige Einsatz von technischen Geräten zu unserem Wohl.

 

Herzlich
EURE
Martina Kasper

 

 

 

 
 

 

 

Archiv 2019                                                                                                          Archiv 2018

Monat Dezember - der Chrysanthemenstein

Monat September - die Septarie

Monat August - Steinkunst

Die Sommermonate Juni und Juli

Monat Mai - der Mookait

Monat April - der Amazonit

Monat Januar - der Sonnenstein

Monat März - der Aqua Aura

                 

Monat März - die Wassersteine

Monat Februar - das Falkenauge

Monat Januar - der Chiastolith